6 Pflegetipps für die kalte Jahreszeit

Sie sind die ersten unangenehmen Begleiterscheinungen der kalten Jahreszeit: trockene rissige Hände. Das liegt daran, dass die Haut auf den Handrücken relativ dünn ist und nur über wenige Talgdrüsen verfügt. Im Herbst und Winter ist das fatal, denn fällt die Außentemperatur unter 8° Celsius, stellen die Talgdrüsen ihre Arbeit langsam aber sicher ein und produzieren kaum noch schützende Lipide (Hautfette). Das zieht auch die Hautschutzbarriere in Mitleidenschaft, so dass sie durchlässiger für Krankheitserreger und schädliche Umwelteinflüsse wird. Wie Ihre Hände trotz Kälte und eisigem Wind unbeschadet durch Herbst und Winter kommen, verraten unsere Tipps:

1. Händewaschen jetzt doppelt wichtig

Häufiges Händewaschen strapaziert die Haut. Aber gerade in der kalten Jahreszeit ist es doppelt wichtig, denn Erkältungserreger werden bevorzugt über die Hände übertragen. Achten Sie deshalb darauf, die Hände nach jedem Waschen gründlich abzutrocknen und sorgfältig einzucremen.

2. Body-Lotion statt Handcreme?

Viele Frauen benutzen ihre Bodylotion für die Handpflege. Doch in der kalten Jahreszeit brauchen trockene rissige Hände eine reichhaltigere Pflege. Besonderen Schutz bietet preval Lipogel, das die Haut vor Austrocknung schützt, die Symptome sehr trockener Haut lindert und die angegriffene Barrierefunktion regeneriert.

Trockene rissige Hände im Herbst

Zuerst einen Klacks Creme auf den Handrücken. Fotos: fotolia-puhhha/fotolia-StudioLaMagica

3. So cremen Sie richtig

Wenn Sie die Handcreme zuerst auf den Handflächen verteilen, werden die Handrücken leicht vernachlässigt. Geben Sie zunächst einen haselnussgroßen Klacks der Handpflege auf einen Handrücken, der Handrücken auf Handrücken gut verteilt wird. Wenn Sie die Creme jetzt sorgfältig in die Fingerzwischenräume einmassieren, werden die Handinnenseiten gleich mitversorgt. Achtung: Die Daumen nicht vergessen!

4. Ein Peeling tut gut

Ein Peeling entfernt nicht nur abgestorbene Hautschüppchen, es bereitet die Hände auch optimal für die anschließende Pflege vor. Und so geht’s: Einen Esslöffel Olivenöl mit drei Esslöffeln grobem Salz vermischen, sanft einmassieren, kurz mit lauwarmem Wasser abspülen und abtrocknen.

5. Handbad – wirkungsvoll und pflegend

Trockene rissige Hände freuen sich zwei bis drei Mal wöchentlich über ein wohltuendes Handbad. Mischen Sie dafür lauwarmes Wasser mit zwei Esslöffeln Olivenöl und einem Teelöffel frisch gepresstem Zitronensaft und baden Sie Ihre Hände etwa 10 Minuten darin.

6. Intensivkur für trockene rissige Hände

Sie können Ihren Händen auch eine nächtliche Intensivkur gönnen. Reichlich Handcreme vor dem Schlafengehen auftragen und über Nacht ein Paar dünne Baumwollhandschuhe darüber ziehen. Für alle, die das nicht mögen: Cremen Sie ihre Hände dick ein, umwickeln Sie sie mit Frischhaltefolie und lassen alles circa 30 Minuten einwirken.

Tipp: Im Herbst und Winter leiden nicht nur unsere Hände unter der Kälte, auch die Fingernägel können schnell spröde und brüchig werden. Die Pflege der Nägel sollten Sie daher auch nicht vernachlässigen. Verwenden Sie am besten regelmäßig einen Nagelbalsam, der entgegen herkömmlichen Nagelölen in wenigen Sekunden trocknet und gleichzeitig Ihre Fingernägel mit ausreichend Feuchtigkeit und Nährstoffen versorgt.

Share This