Wie Abgase die Hautalterung fördern und was sich dagegen tun lässt

Mit der Freundin zu einem Einkaufsbummel treffen und anschließend in einem Straßencafé noch einen Cappuccino genießen? Was das Leben in der Stadt im Sommer so angenehm macht, wird für die Haut schnell zur Strapaze. Eine Studie des Leibniz-Instituts für umweltmedizinische Forschung an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf hat ergeben, dass Feinstaub-, Ruß- und Dieselabgaspartikel nicht nur die Atemwege, sondern auch die Haut belasten.

Feinstaub fördert Pigmentflecken und Falten

Bislang galt vor allem die UV-Strahlung als hauptverantwortlich für die Hautalterung. Die Studie belegt nun, dass auch Schadstoffe in der Umwelt über so genannte freie Radikale im Körper zur Hautalterung beitragen. Abnehmende Spannkraft und die zunehmende Entwicklung von Falten und Pigmentflecken sind die sichtbaren Zeichen der Hautalterung. Gleichzeitig leidet die schützende Barrierefunktion, so dass sich das Feuchthaltevermögen der Haut verschlechtert, die Haut trockener wird und die Hautdichte abnimmt.

Hautschutzbarriere stärken

natürliche Hautalterung

Die Hautpflege auf eine intakte Schutzbarriere abstimmen. Fotos: Klaus Thumser/fotolia-JMP de Nieuwburgh

Gerade für Stadtbewohner ist es nicht einfach, den Umweltbelastungen aus dem Weg zu gehen. Deshalb ist es wichtig, die Haut gezielt über eine ausgewogene Ernährung mit Antioxidantien – wie zum Beispiel die Vitamine C und E, das Spurenelement Selen sowie sekundäre Pflanzenstoffe – zu versorgen, die als Gegenspieler freier Radikaler gelten. Die Hautpflege sollte darüber hinaus auf eine intakte Schutzbarriere abzielen, die die Haut vor dem Eindringen von Schad- und Reizstoffen bewahrt. So schützt das rückfettende Hautöl Lipol die sensible und trockene Haut im Gesichts- und Körperbereich vor Feuchtigkeits- verlusten und unterstützt die geschädigte Hautschutzbarriere bei der Regeneration. Außerdem ist die regelmäßige, sanfte Reinigung der Haut für Stadtbewohner besonders wichtig, um anhaftende Schadstoffpartikel abzuspülen.

Wie altert die Haut?

Die Hautalterung ist ein natürlicher Prozess und abhängig von inneren und äußeren Faktoren. Zu den inneren Faktoren – auch „biologische Uhr“ genannt – zählen genetische Einflüsse und hormonelle Veränderungen im Körper, die sich auf die Hautbeschaffenheit auswirken. Äußeren Einflüssen wie UV-Strahlung, Umwelt- und Feinstaubbelastung, Nikotin oder Stress sind dagegen für das sogenannte extrinsische Altern verantwortlich. Das Zusammenspiel aller Einflüsse entscheidet darüber, wann und wie schnell die Haut altert.